Archiv

erster Versuch

 

Tja, nun habe ich endlich einmal Zeit, mich näher mit meinem Blog zu befassen und ich habe mir vorgenommen, so Stück für Stück mein Leben hier auszubreiten.

Alles auf Anfang:

Geboren wurde ich im Frühjahr 1968 mitten in Lippe. Kann man es geboren nennen? Ich wurde in diese Welt hinausgezehrt. Eine Welt, die mich eigentlich zunächst gar nicht wollte. Wäre nicht im zarten Alter von 1 1/2 Jahren 1966 mein Bruder gestorben, würde es mich nicht geben. Meine Eltern hatten nach zwei Kindern (=Söhne) die Familienplanung abgeschlossen. Erst der Tod meines Bruders machte es möglich, dass es mich heute gibt; ich würde sonst immer noch als Quark im Regal liegen.

 

25.3.07 09:54, kommentieren



Wo war ich stehengeblieben?

Ach ja, Quark im Regal:

Ich wuchs heran unter ständigen Streitigkeiten meiner Eltern. Meine Mutter war - so mein Eindruck - sehr dominat; mein Vater hat arg viel getrunken. Eigentlich kann ich mich gar nicht so richtig an schöne Tage meiner Kindheit erinnern. Wie lange geht Kindheit überhaupt?

Der letzte Tag mit meinem Vater, an den ich mich erinnern kann:

Wie üblich kam mein Vater angetrunken von der Arbeit. Meine Mutter hatte gekocht. Ich weiß es noch wie heute: Es gab eine klare Suppe mit Einlage und unter anderem Markknochen. Meine Mutter konnte ihren alkoholisierten Mann beim Abendessen nicht ertragen und ging "leidend" ins Wohnzimmer und ließ meinen Bruder und mich mit unserem Vater allein. Das Essen war sehr anstrengend. Ich ekelte mich vor diesem Knochen in meiner Suppe doch mein Vater animierte mich unter Demonstration, das Mark aus diesem Knochen herauszulutschen. Das sei das Beste an dem Ganzen meinte er! Ich meinte dies nicht und fing an zu weinen und zu würgen. Mein Vater wurde ärgerlich! Das ist das Letzte, woran ich mich bei ihm erinnern kann. Das war im April 1977.

Ich glaube es war auch an dem vorstehenden Tag, dass meine Mutter in unserem Keller - dort hatten wir einen sogenannten "Schweinepott" - Akoholvorräte unseres Vaters gefunden hat. Die Flaschen hat sie entleert und Salzwasser eingefüllt. Als mein Vater dieses bemerkte, eskalierte der Streit und mein Vater verließ das Haus und er kam nicht zurück.

Am nächsten Tag, die Polizei war zwischenzeitlich informiert und unser Haus war voller Verwandter, kam dann auch die Polizei zu uns ins Haus und teilte meiner Mutter mit, man habe meinen Vater gefunden. Tot. Er hatte sich mit Auspuffgasen, die er mit einem Staubsaugerschlauch in den Wagen geleitet hat, umgebracht. Ein Reiter hat ihn dann zwei Tage vor meinem 9. Geburtstag gefunden.

Nun brach eine Welt über meiner Mutter zusammen. Sie ließ sich fallen; wir Kinder liefen nebenbei. Ich durfte nicht zu meiner Mutter und weiß noch, daß ich auf dem Flur saß, als einmal die Wohnzimmertür kurz geöffnet wurde. Sie sah mich kurz an und fing an zu schreien, daß mein Vater nicht mehr wiederkäme. Dann wurde die Tür geschlossen und ich war wieder allein.

25.3.07 13:19, kommentieren